Mittwoch, 13. April 2016

Der vierzehnte Goldfisch * Rezension



Titel : Der vierzehnte Goldfisch
Autor: Jennifer Holm
Verlag: heyne fliegt
Erscheinungsform: Gebundene Ausgabe
172 Seiten
Preis: 12,99 € 









Worum geht es?

Eigentlich mag die elfjährige Ellie keine Veränderungen. Im Moment zum Beispiel vermisst sie ihre alte Schule und ihren geliebten Goldfisch, der nach einem wundersam langen Leben gestorben ist. Da hilft es wenig, als ihre Mutter gesteht, dass das bereits der 13. Goldfisch war. Doch all das ist vergessen, als eines Abends ein seltsamer Junge auftaucht. Ein Junge in Opaklamotten, der behauptet, Ellies Großvater Melvin zu sein. Hat er tatsächlich das Wundermittel für ewige Jugend entdeckt? Begeistert folgt ihm Ellie in seine Welt der Wissenschaft, in der scheinbar NICHTS unmöglich ist, und die aufregendste Zeit in ihrem Leben beginnt …


Wie hat mir das Buch gefallen?

Die Idee der Geschichte hat sich meiner Meinung nach unheimlich interessant und spannend angehört. Auch der Einstieg in die Geschichte hat mir wirklich gut gefallen. Der Schreibstil von Jennifer Holm ist total schön flüssig, wodurch man ohne Probleme durch die Seiten fliegt. 
Doch ich hatte das Gefühl, dass das Buch viel zu schnell vorbei war und die Geschichte nicht wirklich ausgeschöpft wurde. Außerdem konnte mich die Geschichte nicht packen und ich habe keine Verbindung zu den Charakteren aufbauen können. 


Bewertung

♥  ♥ 


Vielen Dank für dieses Rezensionsexemplar.


Lena

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen