Montag, 16. November 2015

Rezension * Gelöscht

Hey ho!

Aufgrund vieler positiver Rezensionen und Meinungen habe ich am vergangenen Wochenende "Gelöscht" von Teri Terry gelesen und möchte es deshalb heute für euch rezensieren. :)





Gelöscht ist im Coppenrath Verlag erschienen und kostet als gebundene Ausgabe 17,95€.
Es hat  429 Seiten und wurde von Teri Terry geschrieben.

Worum geht es?

Gelöscht spielt in England im Jahre 2054, wo zu dieser Zeit der Terrorismus unter den Jugendlichen bekämpft wird. Eine Methode die bei einigen Jugendlichen bis 16 Jahre dazu durchgeführt wird, ist das sogenannte Slaten.
Dabei wird das Gedächtnis des Betroffenen gelöscht, seine Persönlichkeit ausradiert und seine Erinnerungen vernichtet. Anschließend bekommen sie eine neue Identität zugewiesen und nach ein paar Monaten im Krankenhaus werden sie neuen Familien zugeteilt, welche von da an für den Slater verantwortlich sind.

Auch Kyla wurde gestaltet und kommt zu Beginn des Buches in eine neue Familie. Auch dort wird sie von Albträumen geplagt und unterscheidet sich auch sonst deutlich von anderen Slater. Nicht nur Kyla merkt, dass sie anders ist. Gemeinsam mit Ben, einem anderen Slater, begibt sie sich auf die Suche nach der Wahrheit.
Was hat es mit dem Slaten auf sich, hat sie unschuldige Kinder bei einem Bombenanschlag getötet und warum steht ein Bild von ihr auf einer Webseite mit vermissten Kindern.

Aber ob Kyla Antorten auf all diese Fragen findet, das müsst ihr selber lesen.

Wie hat mir dieses Buch gefallen?

Zum Einen muss ich schon einmal sagen, dass mir das Cover unheimlich gut gefällt und ich es wirklich passend zum Inhalt finde. Aber auch dieser konnte mich vollends überzeugen, denn Teri Terrys Schreibstil konnte mich einfach komplett von den Socken hauen und hat mich regelrecht an dieses Buch gekettet.
Die Welt in der das ganze spielt, sowie Kyla Gedanken und Träume konnte ih super gut nachvollziehen und die Erlebnisse Kylas haben sich für mich angefühlt, als wären es meine eigenen.
Ich kann dieses Buch einfach nur jedem weiterempfehlen und hoffe, dass es anderen genauso gut gefallen wird wie mir.

Bewertung

♥  ♥  ♥  ♥  ♥ 

(Am liebsten würde ich dem Buch 6 von 5 Sternen geben)

Lena

Samstag, 14. November 2015

Reihenvorstellung * Backbird und Deadfall


Hey ho!


Heute möchte ich euch eine Reihe vorstellen, welche ich letzten Monat beendet habe und welche mir unheimlich gut gefallen hat. 

Besagte Reihe besteht aus zwei Büchern, "Blackbird" und "Deadfall", und wurde von Anna Carey geschrieben. Sie ist im Cbt Verlag als Gebundene Ausgabe erschienen und kostet pro Buch 16,99 €.



Der erste Teil dieser Dilogie ist mit 343 Seiten Backbird. In diesem Buch geht es um ein Mädchen, welches auf den Gleisen einer U-Bahn-Station in LA erwacht und ihr komplettes Gedächtnis verloren hat. Sie erinnert sich an nichts und kennt nicht einmal mehr ihren eigenen Namen. Das einzige was sie noch weiß ist, dass sie verfolgt wird und getötet werden soll. Im ersten Band begibt sie sich somit auf die Flucht und rennt um ihr Leben. Sie erlebt einige Abenteuer und muss aufgrund einiger Betrüge immer wieder von Neuem starten.
Doch wer sie ist, warum sie verfolgt wird und wem sie trauen kann, dass müsst ihr selber lesen.

Wie hat mir das Buch gefallen?

Dieses Buch hat einen ganz besonderen Schreibstil, denn es ist aus der Du-Perspektive geschrieben, weshalb man beim Lesen das Gefühl bekommt, selbst dieses Mädchen zu sein. Anna Carey schafft es den Leser immer wieder zu verwirren und am Buch zu fesseln, sodass man das Buch innerhalb weniger Stunden gelesen hat.
Mir hat die Geschichte unheimlich gut gefallen und ich konnte es beim Lesen nicht aus der Hand legen, da es super spannend geschrieben war und ich immer wissen wollte, wie es denn weitergeht und was es mit der Geschichte des Mädchens auf sich hat.

Bewertung

♥  ♥  ♥  ♥  ♥ 



Auch im zweiten Teil "Deadfall", welcher ebenfalls 343 Seiten hat, begleitet der Leser das Mädchen auch ihrer Flucht und flieht mit ihr zusammen nach New York. Dort wird ihre spannende Reise fortgesetzt und kämpft mit ihr um ihre Freiheit. Doch dieser Kampf verläuft nicht, wie man es sich vorgestellt hat und das Mädchen begibt sich immer wieder in neue Gefahren.

Meine Meinung

Wie auch Teil eins hat mir dieses Buch unfassbar gut gefallen und der Schreibstil hat einen wiedereinmal zum weiterlesen gezwungen, sodass ich auch dieses Buch in wenigen Stunden beendet habe.
Die Geschichte entwickelt sich in immer verschiedene Richtungen, sodass man wirklich bis zum Ende mit der Protagonistin mitfiebert, rätselt und schwitzt.

Bewertung

♥  ♥  ♥  ♥  ♥ 


Alles in allem kann man also sagen, dass diese Reihe einfach wundervoll ist und unbedingt von jedem gelesen werden sollte. Mir hat sie zumindest super gut gefallen und wer Bücher sucht, bei denen man mit den Protagonisten mitfiebert und sich vor Angst fast in die Hose macht, der ist bei diesen Büchern auf jeden Fall richtig.


Lena

Samstag, 7. November 2015

Rezension * Jungs to go




Titel: Jungs to go
Autor: Lisa Aldin
Verlag: heyne fliegt
Erscheinungsform: Broschiert
368 Seiten
Preis: 12,99 €





Klappentext

Mädchen sind einfach nicht so Toni Valentines Ding. In ihrer alten Jungs-Clique fühlt sich die Siebzehnjährige viel wohler als in der Gesellschaft ihrer sorgfältig gestylten neuen Klassenkameradinnen der exklusiven Mädchenschule. Außerdem versteht sie Jungs viel besser. Als eine ihrer Mitschülerinnen Liebeskummer hat, weiß sie sofort: Man muss den Treulosen eifersüchtig machen! Und Kerle dafür hat Toni ja praktischerweise an der Hand. Kurz entschlossen vermietet sie einen ihrer Jungsfreunde zum einmaligen Date. Der Plan wird ein voller Erfolg – und Toni kurz darauf Inhaberin einer gefragten Schein-Date-Agentur. Bis sie sich selbst verliebt und damit nicht nur ihre Geschäftsidee, sondern auch ihren Seelenfrieden ernsthaft gefährdet …


Meine Meinung

"Jungs to go", als ich diesen Titel gehört habe und ihn in Verbindung mit diesem Cover gesehen habe, musste ich mit das Buch einfach genauer anschauen, denn Jungs zum "Mitnehmen", so wie man Kaffe mitnehmen kann, fand ich einfach eine super lustige Idee.
Auch beim näheren betrachten des Buches, hat es mir total zugesagt, denn eine Geschichte, in der ein Mädchen Scheindates vermittelt und letztlich eine Scheindateagentur gründet, klang für mich nicht nur total neu, sondern auch wirklich besonders und vor allem lustig. 
Leider wurde ich, als ich das Buch dann gelesen habe von der Geschichte ziemlich enttäuscht, denn die Geschichte konnte mich überhaupt nicht packen und auch der Schreibstil der Autorin hat mir leider nicht so gut gefallen, weshalb ich mich mehr durch das Buch quälen musste, als dass es mit Spaß gemacht hat es zu lesen. 
Ich kann mir allerdings vorstellen, dass das Buch vielen Leuten gefallen könnte, doch für mich war es leider nichts.


Bewertung

♥  

Vielen Dank zur Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

Lena